technische Fragen zu Teleskope und Co

technische Fragen zu Teleskope und Co

Bei Veranstaltungen werden mir immer wieder Fragen zur Technik gestellt. Einige möchte ich hier so beantworten, dass sie auch für den Laien verständlich sind.
Dies ist keine abgeschlossene Seite, darum lohnt es sich, hier ab und zu mal rein zuschauen.

 


Du hast drei Teleskope aufgebaut. Welches ist das Beste?
Als mir diese Frage mal wieder von einem Brillenträger gestellt wurde, kam von mir gleich die Gegenfrage: Welche deiner Brillen ist die Beste? Die für die Ferne, oder die für die Nähe, oder doch die Gleitsichtbrille?
Alle meine Teleskope sind die Besten. Das Erste mit kurzer Brennweite hat seine Stärke bei großflächigen Objekten. Das Zweite mit langer Brennweite ist ideal für Planeten und Doppelsterne. Das Dritte mit der größten Öffnung zeigt die lichtschwachen Objekte, wie Nebel und ferne Galaxien am Besten.

drei Teleskope: Linsenteleskop, Schmidt-Cassegrain, Dobson

 


Warum kann ich die Objekte am Teleskop nicht in Farbe sehen?
Wir werden heute von den Medien mit den herrlichsten Astro-Fotos verwöhnt. Es wird aber kaum erwähnt, dass die gezeigten Aufnahmen häufig Falschfarben Bilder sind. Zudem stammen die Detailaufnahmen vom Weltraumteleskop Hubble und erdgebunden Riesenteleskopen mit teilweise extrem langen Belichtungszeiten.
Aus diesem Grund sage ich meinen Besuchern bei Veranstaltungen folgendes:
Erstens, weil das Teleskop weder ein  Fernsehgerät noch ein PC ist und zweitens das menschliche Auge für die Nacht nicht konstruiert wurde. Nicht von ungefähr kommt der Spruch: Nachts sind alle Katzen grau. (warum: googelt nach Stäbchen und Zäpfchen)
Der billigste Fotoapparat kann durch das Teleskop ein Vielfaches mehr an Details aufnehmen als das menschlich Auge sehen kann.

Foto Contra Auge, ein Bildvergleich zwischen Farbe und Schwarzweiss

 


Wie hoch ist die Vergrößerung jetzt am Teleskop?
Kann man das Bild nicht größer machen?
Die Vergrößerung interessiert mich persönlich überhaupt nicht. Ich habe ja kein Aldi oder Lidl Teleskop, bei denen mit Vergrößerungen angegeben wird. Was nützt es, wenn wir eine 500fache Vergrößerung haben und das Bild verschwommen ist. Besser ist doch ein kleines Bild, was kontrastreich ist.

richtige und zu hohe Vergroesserung zeigen den Saturn

Darum schaue ich in erster Linie nach dem Kontrast. Dieser ist abhängig vom Teleskop, Okular, Blickwinkel zum Objekt, momentaner Nachthimmel, und örtliche Gegebenheit.

 


Warum hast du sieben Okulare im Koffer? Mit einem Zoomokular wäre das doch einfacher.
Ja es wäre einfacher, aber das Gesichtsfeld wäre dann wesentlich kleiner und die Bildqualität wesentlich schlechter. Auch die Bandbreite meiner Okulare von 3,5 bis 31 mm Okularen wäre nicht abgedeckt. Vom Preis her wäre ein Zoomokular schon lukrativ, denn es ist nur halb so teuer wie eins der Ethos-Okulare.

Zoomokular und Okulare mit fester Groesse

 


Warum spricht man von Fernglasobjekten am Himmel?
Großflächige Objekte (Beispiel, Plejaden mit 1,8° Flächenausdehnung) können mit den meisten Teleskopen nicht vollständig beobachtet werden. Ferngläser und sehr kurzbrennweitige Teleskope haben Gesichtsfelder bis zu mehreren Grad.
Mein Linsenteleskop habe ich extra dafür ausgewählt, siehe Daten.

Fernglasobjekte, hier die Plejaden

 

 

Gesichtsfeld, Vergrößerung, Okular?


Das Gesichtsfeld richtet sich nach der Brennweite vom Teleskop und dem Okular. Je höher die Vergrößerung, desto kleiner wird technisch bedingt das Gesichtsfeld. Beispiel: Ein Okular, was wenig vergrößert zeigt den kompletten Mond. Ein Okular was stark vergrößert zeigt nur noch einige Krater vom Mond.

hier findest Du eine detaillierte Beschreibung zu
"Wie funktioniert ein Teleskop?"


  August 2015

 

Besucher-Zähler

Heute 18 Gestern 578 Insgesamt 418214