totale Mondfinsternis am 28. September 2015

totale Mondfinsternis am 28. September 2015

  • Eine Traumnacht der Sichtbedingungen für einen Sternenhimmel. Dieser Superhimmel kam während der totalen Bedeckung des Mondes erst richtig zur Geltung. Da die Totale dieses Jahr sehr lange war, nutzen wir die Gelegenheit einige andere Objekte mit einem der drei Teleskope anzufahren. So war der Morgenstern, die Venus im Osthimmel als schmale Mondsichel zu bestaunen.
  • Trotz der guten Bedingungen kamen nur 15 Besucher auf die Sternwarte-Kraichtal. Das lag vermutlich an der unchristlichen Zeit und dem Phänomen, dass die Meisten am Montag arbeiten mussten. Dafür konnten die wenige Gäste an drei Teleskopen ausgiebig alle Phasen der Mondfinsternis genießen.
  • Der Mond hatte in dieser Nacht eine eher braun/rote Farbe. Ich glaube mich zu erinnern, dass bei den vergangenen Finsternissen das Rot wesentlich kräftiger war. Vermutlich lag es daran, dass dieses mal die Atmosphäre nicht so verschmutzt war und somit das langwellige rote Licht nicht so intensiv über die Erdatmosphäre auf den Mond gelenkt wurde.
  • Faszinierend fand ich während der Totalen, die sichtbaren Sterne rings um den Mond herum. Daraufhin habe ich das Okular mit der kleinsten Vergrößerung, aber dem größten Gesichtsfeld eingesetzt. Ein Traumbild, was nur bei einer Mondfinsternis bestaunt werden kann.
  • Nebenher drückte ich auf den Auslöser der kleinen Digitalkamera, die nur auf einem Stativ montiert war. Diese Kamera hatte ich vorher nicht benutzt und war über das Resultat umso mehr erstaunt.



Bilder der Mofi, aufgenommen mit der kleinen Digital-Camera von Olympus (Modell: SZ-31MR).

Ablauf

 


die letzten drei Fotos gegen 6:30 Uhr

 Mond hinterm Busch

Mondfinsetrnis Ende 1kl

 

Das 14 Zoll Teleskop von Skywatcher 

Mondfinsetrnis Ende 2kl

 

 Das LX200 12 Zoll von Meade und 6 Zoll Linsenteleskop von Astro-Professional

Mondfinsetrnis Ende 3kl

 

 


Ankündigung vom Juni 2015
Der Mond hat auf seiner elliptischen Umlaufbahn zur Zeit die geringste Entfernung zur Erde. Dadurch ist der Weg, den der Mond im Erdschatten durchwandern muss länger. Somit haben wir das Glück, die totale Mondfinsternis über eine Stunde lang beobachten zu können. Du solltest an diesem Montagmorgen gegen drei Uhr aufstehen und spätestens gegen 4:10 Uhr wach sein, denn dann beginnt die Totale.
Bei entsprechendem Wetter und je nach Besucherzahl werde ich verschiedene Geräte aufbauen.
Wer nicht zur Sternwarte kommt, jedoch an einem dunklen Ort mit einem Fernglas das Schauspiel beobachtet sieht einen roten Mond, den sogenannten Blutmond.
Warum können wir den Mond überhaupt noch sehen, wenn er sich doch im Schatten der Erde befindet? Durch die Erdatmosphäre wird Sonnenlicht in den Schatten hinein gelenkt. Aber bei dieser Brechung des Sonnenlichtes treffen überwiegend die langwelligen roten Anteile des Lichts auf den Mond. Bei Mondaufgang oder Monduntergang ist das Phänomen ähnlich.

Wie entsteht eine Mondfinsternis?

6:00 Uhr
Der Mond verschwindet langsam Richtung Westhorizont. Im Osthorizont sind vor Sonnenaufgang (7:19 Uhr) die drei Planeten Venus (der Morgenstern), Mars und Jupiter zu sehen.

 


die Sternwarte-Kraichtal ist von 3:00 bis 7:00 Uhr geöffnet

zeitlicher Ablauf >
(die Uhrzeiten beziehen sich auf die Sternwarte-Kraichtal)

2015 09 28 Mondfinsternis Phasen

 

Übersichtskarte

Mondfinsternis Uebersicht 660 px

Juni 2015

 

Besucher-Zähler

Heute 142 Gestern 311 Insgesamt 309309